Garden of Earthly Delights

Umfassende Neu- bzw. Erstinterpretation des Gartens der Lüste von Hieronymus Bosch. Erstinterpretation klingt ein wenig überkandidelt, angesichts der vielen gelehrten Erklärungen, die es schon gibt. Doch lege ich ein unerwartetes und zuletzt nicht einmal mehr gesuchtes Sinngefüge des Lüste-Gartens frei, indem ich je nach Zählung 20-25 Details, Figuren und Gruppen erstmals in einem konsistenten Zusammenhang erkläre. Nicht irgendwohin abgehoben, sondern historisch-kritisch, im Brüssel der Jahre 1498-1500.

Meinhard Michael, Die Seele von Sinnen im Garten der Lüste, Berlin 2016 (korrigiert 2017), E-book, Format Epub, etwa 300 (Druck-) Seiten, 22 Abbildungen und 50 Links, 20 Seiten englische Zusammenfassung, 29,99 Euro. Erhältlich bei epubli.de und auf diversen Buchverkaufsplattformen (von Amazon bis Hugendubel). Lesbar am Computer mit Ibooks (Mac) oder zum Beispiel mit Adobe Digital Editions (PC). ISBN: 978-3-7418-6844-3.

Wohin es etwa geht, ist ersichtlich in den Aufsätzen Hüte deine Seele! Die Fünf Sinne und ein Verhaltensgebot im Garten der Lüste von Hieronymus Bosch, Art-Dok Heidelberg 6.2.2017, sowie Der Garten der Lüste des Jheronimus Bosch als Traum – der zu entschlüsseln ist, Art-Dok Heidelberg 16.5.2017.

 2018, 177 pages, eight color plates and 90 black and white illustrations, 18 Euro, ISBN 978-3-7458-6980-4

It is wonderful: you will be able to understand The Garden of Earthly Delights! Hieronymus Bosch’s famous painting is explained here as an enjoyable theological essay. The painter did not create a ‘Find the Hidden Objects’ puzzle at all, because even the smallest detail has its function and its precisely appropriate placement. The emphasis will be on a dream and what can be learnt from it; on the senses and on perception, and on imagination and on the commandment to control the senses. The soul and its mystical marriage to God are integral to the discussion as well as human sexuality both within marriage and for its own sake. Furthermore, we will explore self-knowledge, humility and pride, free will and grace, and God’s love. Its converse can be found in Hell in an ugly polemic employing a catalogue of anti-Jewish motifs. To unravel the meaning of the Garden of Earthly Delights is not to detract from the painting’s enchantment. Its aesthetic and intellectual beauty will, in fact, fascinate even more than before because of the ambition of its discovered allegorical meaning.