It’s wonderful: you will be able to understand The Garden of Earthly Delights!

Ende Juli war nun das mal endlich fertig, zuletzt dank der geduldigen Beihilfe von Caroline Kober:

Übersetzt von
Sabine Berendse und Paul Clements, PubliQation 2018.

Der Klappentext verheißt dieses und nicht zuviel:

It is wonderful: you will be able to understand The Garden of Earthly Delights! Hieronymus Bosch’s famous painting is explained here as an enjoyable theological essay. The painter did not create a ‘Find the Hidden Objects’ puzzle at all, because even the smallest detail has its function and its precisely appropriate placement. The emphasis will be on a dream and what can be learnt from it; on the senses and on perception, and on imagination and on the commandment to control the senses. The soul and its mystical marriage to God are integral to the discussion as well as human sexuality both within marriage and for ist own sake. Furthermore, we will explore self-knowledge, humility and pride, free will and grace, and God’s love. Its converse can be found in Hell in an ugly polemic employing a catalogue of anti-Jewish motifs. To unravel the meaning of the Garden of Earthly Delights is not to detract from the painting’s enchantment. Its aesthetic and intellectual beauty will, in fact, fascinate even more than before because of the ambition of its discovered allegorical meaning.

Obwohl ich viel länger schon Material über den Garten der Lüste gesammelt hatte und mir deutlich vor 2000 klar war, dass da einiges zu revidieren sei, begann ich erst 2012 über den Lüste-Garten zu schreiben – anfangs als letztes Kapitel einer Bosch-Monografie insgesamt. Dann kam die Entdeckung des Felsen-Menschen ‚dazwischen’, das Kapitel wuchs und wuchs über sich hinaus und wurde ein Buch, das spät im Jubiläumsjahr gerade noch fertig wurde: Die Seele von Sinnen im Garten der Lüste (Ebook, 2016). Das jetzt erschienene gedruckte englische Buch ist eine Kurzfassung davon (176 Seiten mit Reproduktionen).